Wie alles begann

 

Im Jahr 1990 feierte Barnstorf, ein Ort mit rund 6.000 Einwohnern, sein 1.100-jähriges Bestehen. Bei zwei Galaabenden, einem historischen Umzug, einem Huntefest, Sonderschauen, Seniorennachmittag und vielem mehr, wurden erstmals drei Heißluftballone gestartet. Dieses Ereignis führte schließlich dazu, dass ein Jahr später ein Initiativkreis von sechs Barnstorfer Bürgern, unterstützt vom Bremer Verein für Luftfahrt, das 1. Barnstorfer-Ballon-Fahrer-Festival (BBFF) veranstaltete. 15 Ballone starteten bei der 1. Fuchsjagd im Flecken Barnstorf, Landkreis Diepholz, Niedersachsen.

Zwei Jahre später konnten die fast 8.000 Besucher bereits 24 Ballone beim Massenstart bewundern. Heute ist Barnstorf weit über die Grenzen hinaus bekannt und im Kreis der Ballöner zu einer ersten Adresse geworden. Mit Stolz behaupten die Barnstorfer, das Dorf mit der größten Adelsdichte zu sein. Weit über 100 Grafen, Prinzessinnen, Barone, Herzöge und Prinzen wohnen hier. Erstfahrer werden schließlich von ihrem Piloten nach alter Überlieferung in den Adelsstand der Ballonfahrer erhoben. Dabei bekommen sie alle Ländereien, über die sie gefahren sind, geschenkt. Diese Schenkung beginnt zehn Zentimeter über dem Boden, der Frucht oder Bebauung, nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Die Taufe erfolgt mit den Elementen Feuer, das sie in die Lüfte bringt, Erde, die sie nach der Landung wieder hat und Sekt, den die Ballonfahrer so lieben. Gleichzeitig müssen die Getauften versprechen, niemals vom „Ballon fliegen“ zu reden, jeden Ballonfahrer zu unterstützen und den Taufnamen nicht zu vergessen. Dabei gibt es ganz einfache Namen wie „Rolf, Großherzog vom Güllefeld“ oder aber auch „Graf Peter, rasender Reporter beim Barnstorfer-Ballon-Fahrer-Festival, mutiger Aeronaut und hilfsbereiter Verfolger bis zum Wetscher Fladder“.

   

Der Kasper über Barnstorf
 

 

Die Katzen im Sundering

 Zu einem Ballon gehören aber nicht nur die Ballonhülle, der Pilot, der Brenner und ein Korb sondern genau so wichtig ist die Crew, oder auch Bodenpersonal genannt. Sie müssen helfen den Ballon in die Luft zu kriegen, müssen den Ballon auf der Erde mit dem Fahrzeug mit Anhänger verfolgen und schließlich dem Piloten bei der Landung und dem Verstauen aller Utensilien wieder zur Hand gehen. Die gesamte Crew eines Ballons besteht in der Regel aus dem Piloten und drei Helfern. Diese Anzahl ist auch der Grund, dass in Barnstorf nicht mehr als 30 Ballone starten können, denn das Hotel Roshop, einer der Sponsoren, kann nicht mehr Besucherbetten zur Verfügung stellen.

Weitere Sponsoren sind die Brauerei Beck & Co. aus Bremen, die nicht nur für die flüssige Versorgung aller Teilnehmer sorgt und die Wintershall Holding AG, die das benötigte Gas für die Fahrten zur Verfügung stellt. Vierter im Bunde der Sponsoren ist schließlich die Barnstorfer Fördergemeinschaft, ein Zusammenschluss der Geschäftsleute und Unternehmen in der Samtgemeinde Barnstorf.

2015 fand das mittlerweile 13. BBFF statt. Die Organisatoren freuten sich riesig, dass wieder drei Starts der Heißluftballone möglich waren. 

 

Im Juni 2016 konnten die Mitglieder jetzt ihr 25-jähriges Jubiläum feiern.

 

Im Sommer 2017 wird dann die 14. Auflage des BBFF bei hoffentlich wieder besten Wetterbedingungen starten.

Barnstorfer Ballonfahrer Festival e.V. | https://www.facebook.com/BBFFeV

to Top of Page